Pickel in der Schwangerschaft behandeln und vermeiden: 7 Tipps, die du kennen solltest!

Zugegeben: Pickel in der Schwangerschaft sind extra-fies. Werdende Mamas sind schliesslich für ihren frischen Baby-Glow und pralle Pfirsichhaut bekannt – oder? Nun ja, Fakt ist: Schwangerschaftsakne ist gar nicht so selten. Hier liest du, welche Ursachen hinter unreiner Haut während der Schwangerschaft stecken können und was du tun kannst, um Pickel im Gesicht in der Schwangerschaft effektiv zu behandeln.

 

Pickel Schwangerschaft | Five Skincare

Pickel in der Schwangerschaft: Was steckt dahinter?

Du ahnst es sicher schon: Die Ursache für Schwangerschaftsakne liegt in der Regel bei den üblichen Verdächtigen – unseren Hormonen. Oder genauer gesagt, bei den hormonellen Schwankungen, die eine Schwangerschaft eben so mit sich bringt. Sie sind schuld, wenn du dich innerlich (plötzliche Gefühlsausbrüche und Stimmungsschwankungen) und äusserlich (Pickel, Pusteln & Co.) gerade nicht wiedererkennst.

Allein musst du dich damit laut einer französischen Studie jedenfalls nicht fühlen. Mehr als 40 % der schwangeren Frauen, die im untersuchten Zeitraum von 18 Monaten bei ihrem Dermatologen oder ihrer Dermatologin vorstellig wurden, litten unter Akne1.

Das solltest du ausserdem zu unreiner Haut in der Schwangerschaft wissen:

  • Schwangerschaftsakne kommt häufiger und ausgeprägter bei Frauen vor, die in der Vergangenheit bereits unter Akne gelitten haben1.
  • Pickel in der Schwangerschaft betreffen meist die unteren Bereiche des Gesichts, wie das Kinn1.
  • Schwangere Frauen über 25 Jahren haben tendenziell weniger entzündete Pickel, als jüngere Schwangere1.

Hormone als Ursache für Schwangerschaftspickel

Wenn du einen Schwangerschaftstest hinter dir hast, kennst du bereits einen der Verantwortlichen: hCG, alias humanes Choriongonadotropin.

  • hCG ist auch als Schwangerschaftshormon bekannt, da der weibliche Körper es besonders zu Beginn einer Schwangerschaft in hohen Mengen produziert. Es ist schon früh im Urin nachweisbar und für die zwei Linien auf deinem positiven Schwangerschaftstest verantwortlich.
  • Die Aufgabe von hCG ist es, den nach dem Eisprung entstehenden Gelbkörper zu erhalten, damit er wiederum seine Mission erfüllen kann – die Herstellung von Östrogen und Progesteron. Letzteres bereitet die Gebärmutter auf die ankommende Eizelle vor und kann anregend auf die Talgdrüsen der Haut wirken2.
  • Durch den rasanten Anstieg des hCG im ersten Trimester wird aber auch die Produktion von Androgenen, z.B. Testosteron, angekurbelt2. Übrigens: Zum Zeitpunkt der Entbindung sind die Testosteron-Spiegel schwangerer Frauen sogar um das Dreifache gegenüber Nicht-Schwangeren erhöht3.
  • Im dritten Trimester kommt schliesslich Prolaktin ins Spiel. Es bereitet deinen Körper aufs Stillen vor und kann eine bereits abgeklungene Schwangerschaftsakne wieder aufflammen lassen, da es durch seinen Einfluss auf Androgene die Talgproduktion triggert2.

Der Knackpunkt: Androgene gelten als einer der Hauptfaktoren für Pickel in der Schwangerschaft – und hormonelle Pickel im Allgemeinen. Warum, liest du im nächsten Abschnitt.

In unserem Artikel Hormonelle Pickel: Wie sie entstehen und was du dagegen tun kannst verraten wir dir übrigens, woran du hormonelle Akne im Erwachsenenalter erkennst und mit welcher Pflege du sie wieder loswerden kannst.

Das haben Androgene mit Unreinheiten in der Schwangerschaft zu tun!

Androgene sind Sexualhormone, die sowohl bei Männern, als auch bei Frauen wichtige Funktionen im Körper erfüllen. Eines der bekanntesten Androgene ist Testosteron, das in den weiblichen und männlichen Geschlechtsorganen produziert wird.

Im (nicht schwangeren) weiblichen Körper ist der Androgen-Anteil normalerweise um das Zehnfache geringer, als bei Männern. In der Schwangerschaft steigt der Androgen-Spiegel jedoch an. 

Und so kann der Androgen-Anstieg Pickel in der Schwangerschaft begünstigen:

  • Androgene stimulieren die Talgbildung. Sie spielen unter allen Hormonen die wichtigste Rolle für die Produktion von Hautfett in den Talgdrüsen4.
  • Verbindet sich der überschüssige Talg mit abgestorbenen Hautzellen, kann der Talg umso schlechter abfliessen, die Folge sind verstopfte Poren.
  • Jetzt wird es unappetitlich: Der Mix aus aufgestautem Hautfett und toten Hautschüppchen ist ein ideales Futter für Propionibacterium acnes und andere Bakterien – es kommt zu sichtbaren Pickeln und Unreinheiten.

Weitere Gründe für Pickel in der Schwangerschaft

  • Absetzen der Pille. Bei dir lag zwischen dem Absetzen der Pille und dem Eintreten der Schwangerschaft wenig Zeit? Dann kann es auch der Wegfall der hormonellen Regulation von aussen sein, der eine vorher vorhandene Akne während der Schwangerschaft wieder aufblühen lässt.
  • Stress. Mit der Entbindung beginnt ein neues, aufregendes Leben mit Baby. Klar, dass der Gedanke daran auch Stress verursachen kann. Das Problem: Bei Stress schüttet unser Körper Adrenalin und Cortisol aus. Darauf reagieren die Talgdrüsen empfindlich – und produzieren vorsorglich mehr Talg, was dem Entstehen von Unreinheiten Tür und Tor öffnet.
  • Falsche Ernährung. Auf Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index reagiert unser Körper mit der Ausschüttung von Insulin. Dieses stimuliert wiederum Androgene, mit den bekannten Effekten auf die Talgproduktion5.

 

Erweitere jetzt deine
 Hautpflege-Expertise!

Erhalte 2 × monatlich nützliche Hautpflegetipps für eine bessere Hautbalance und eine entspannte Haut.

Profitiere ausserdem von exklusiven Rabatten, die wir für unsere Leser:innen bereithalten. 

Mit der Anmeldung zum Newsletter akzeptierst du unsere Datenschutzerklärung. Du kannst den Newsletter jederzeit und kostenfrei über einen Link in der E-Mail abbestellen

7 Tipps, um Pickel in der Schwangerschaft endlich loszuwerden!

Genug Theorie. In den folgenden Tipps liest du, was du mit einfachen Mitteln gegen Pickel in der Schwangerschaft tun kannst – und worauf du besser verzichten solltest.

1. Stress reduzieren.

Denkst du ständig daran, was du noch alles erledigen/zu Ende bringen/aufräumen/besorgen/sortieren möchtest, bevor das Baby endlich da ist? Dann geht es dir, wie vielen Schwangeren. Aber Achtung: Wenn deine To-Do-Listen kein Ende mehr nehmen wollen, sitzt du schnell in der Stressfalle – schlechtes Hautbild leider inklusive.

So klappt es: Gönne dir bewusst die Auszeiten, die du verdient hast. Ob ein ausgedehntes heisses Bad, ein Spaziergang an der frischen Luft oder tägliche Meditation – dein Körper erbringt gerade Höchstleistungen, deshalb sind ausgleichende Entspannungsmomente jetzt besonders wichtig. 

2. Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index bevorzugen.

Integrierst du Lebensmittel mit einem niedrigen GI, bzw. einer niedrigen glykämischen Last in deinen Speiseplan, tust du deinem Baby, deiner Haut und deiner Gesundheit einen grossen Gefallen. Woran das liegt: Lebensmittel mit einem niedrigen GI vermeiden Blutzuckerspitzen und den damit verbundenen Insulinanstieg im Körper, der Akne triggern kann5.

So klappt es: Setze auf ballaststoffreiche Kost, Vollkornprodukte und eine insgesamt bunte Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten. Auf diese Weise bekommt dein Baby wichtige Nährstoffe und du trägst gleichzeitig dazu bei, Pickel in der Schwangerschaft zu vermeiden.

3. Bei einem Gesichtsdampfbad entspannen.

Gönne dir ein bis zweimal wöchentlich ein wohltuendes Gesichtsdampfbad. Der warme Dampf öffnet die Poren. Gleichzeitig wirkt er keratolytisch, d.h. er hilft dabei, abgestorbene Hautschüppchen von deiner äussersten Hautschicht zu entfernen.

So klappt es: Gebe einen halben Liter heisses Wasser in eine Schüssel und bedampfe dein Gesicht mit einem Handtuch über dem Kopf etwa 5 bis 10 Minuten lang. Nach Wunsch kannst du Kräuter wie beruhigende Kamille oder entzündungshemmendes Salbei hinzugeben. 

Nach dem Dampfbad ist übrigens ein guter Zeitpunkt, um eitergefüllte Pickel auszureinigen. Wichtig: Desinfiziere zuerst deine Hände und die betroffene Hautstelle. Ziehe deinen Zeigefingern ausserdem einen Fingerling an, bevor du den Pickel attackierst. Nach getaner Arbeit solltest du abschliessend noch einmal die Stelle desinfizieren.

4. Eine minimalistische Gesichtspflege gegen unreine Haut verwenden.

Gerade bei Unreinheiten in der Schwangerschaft ist es wichtig, bei der Wahl deiner Gesichtspflege einen genauen Blick auf die Inhaltsstoffe zu werfen. Worauf es jetzt ankommt, ist das, wofür ich auch mit FIVE stehe:

  • minimalistische Rezepturen (die FIVE Skincare enthält maximal 5 Inhaltsstoffe!)
  • reine, natürliche Inhaltsstoffe
  • milde Formulierungen (übrigens: was der Begriff komedogene Inhaltsstoffe bedeutet – und was nicht – kannst du in meinem Artikel Machen komedogene Inhaltsstoffe Pickel? nachlesen!)
  • frei von Mikroplastik, Silikonen & Co.

So klappt es:

  1. Reinige deine Haut sanft und effizient – mit Öl! Unser Abschminköl löst überschüssigen Hauttalg, Make-up-Reste, Sonnencreme und Schmutz wie ein Magnet aus den Poren. Die nährenden pflanzlichen Lipide der enthaltenen Bio-Öle ähneln in ihrer Zusammensetzung den Lipiden unserer Haut. Sie wirken stabilisierend auf die Hautbarriere und ausbalancierend auf Talgproduktion und Feuchtigkeitsgehalt.
  2. Verwende anschliessend ein feuchtigkeitsspendendes Serum mit beruhigenden Inhaltsstoffen, das deine gestresste Haut wieder in Balance bringt und ihre Barrierefunktion unterstützt. 

Das FIVE Gesichtsserum nährt deine Haut mit intensiv hydratisierender Hyaluronsäure, Bio-Rosenwasser und veganen Milchsäurebakterien.

Tipp: Möchtest du eine übermässige Talgproduktion gezielt ins Gleichgewicht bringen, lege ich dir das FIVE Gesichtsöl Balance ans Herz. Das enthaltene Bio-Jojobaöl reguliert die Talgproduktion, kalt gepresstes Bio-Schwarzkümmelöl wirkt entzündungshemmend und stärkt die Hautbarriere.

Am besten entfaltet dieses Dream-Team für reine Haut seine Wirkung im Doppelpack: Vermische das Gesichtsserum und das Gesichtsöl in deiner Handfläche und trage es anschliessend mit sanft kreisenden Bewegungen auf.

 

Entdecke die für deinen Hautzustand passende Naturkosmetik von FIVE

5. Make-up gezielt auswählen und Pinsel reinigen.

Wenn du störende Pickel in der Schwangerschaft kaschieren möchtest, ist es wichtig, Foundation, Concealer & Co. zu wählen, die sich für unreine Haut eignen. Meine Lieblinge für unreine Haut: Make-ups mit mineralischen Pigmenten.

So klappt es: Verwende Make-up und Concealer nur punktuell, d.h. dort, wo du die Deckkraft auch wirklich benötigst. Denn gerade bei unreiner Haut & Make-up gilt der Grundsatz: Weniger ist mehr – auch wenn’s schwerfällt. Auch wichtig: Ölfreie Produkte verwenden und Hände vor dem Make-up-Auftragen desinfizieren, falls du keine Pinsel benutzt.

Bevorzugst du Pinsel fürs Schminken, ist es ganz wichtig, die verwendeten Utensilien regelmässig gründlich zu reinigen. Sonst entwickelt sich der Mix aus Staub, Hautschüppchen und Make-up-Resten schnell zur gefährlichen Bakterienschleuder.

6. Einen Bogen um Akne-Medikamente machen.

Viele bekannte Wirkstoffe in Cremes und Medikamenten gegen Akne sind absolut tabu, wenn es um Unreinheiten und Pickel in der Schwangerschaft geht. Zu ihnen gehören:

  • Retinol
  • Tretinoin und Isotretinoin
  • Tetracyclin
  • und Adapalen

Dermatologen raten übrigens, eine Akne-Therapie mit diesen Wirkstoffen bereits bei einem bestehenden Kinderwunsch zu unterbrechen. Sie können der gesunden Entwicklung deines Babys schaden.

7. Hände aus dem Gesicht nehmen.

Fakt Nummer Eins: An unterirdischen Pickeln herumzupulen, macht meistens alles nur noch schlimmer – und verwandelt winzige Pickelbeulen in unübersehbare Monsterklötze. Fakt Nummer Zwei: Nicht nur Bakterien auf unseren Händen, sondern auch auf Smartphone und Kopfkissen können Unreinheiten verursachen. Dabei lässt sich das ganz einfach vermeiden.

So klappt es: Bettzeug regelmässig bei hoher Temperatur waschen, Desinfektionsmittel fürs Smartphone verwenden und sich möglichst nicht ins Gesicht fassen.

Wenn es dir extrem schwerfällt, die Finger von Unreinheiten zu lassen, empfehle ich dir meinen Artikel: Pickel ausdrücken – So schaffst du es, weniger zu pulen.

Fazit: Es gibt viele schonende Wege, Pickel in der Schwangerschaft gezielt zu behandeln

Neben hormonellen Schwankungen und dem Einfluss von Androgenen auf die Talgdrüsen können auch Ursachen wie Stress und eine falsche Ernährung hinter Schwangerschaftsakne stecken. Mit diesem Artikel habe ich dir ein paar effektive Strategien an die Hand gegeben, mit denen du Unreinheiten und Pickel in der Schwangerschaft loswerden, oder zumindest reduzieren kannst.

Denke daran: In der Regel ist Schwangerschaftsakne vorübergehend und du darfst dich spätestens nach der Entbindung wieder über dein gewohntes Hautbild freuen. Geniesse die Monate des Wartens auf dein Baby, lass’ es dir gutgehen und verwöhne dich mit harmonisierender Gesichtspflege für reine Haut in Balance!

Jetzt das FIVE Gesichtsserum mit kostbarem Rosenwasser aus Damaszener Bio-Rosen und das antibakteriell wirkende FIVE Gesichtsöl Balance entdecken – beide eignen sich übrigens auch wunderbar für die Hautpflege deines Babybauchs!

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute!
Anna

Quellen

  1. Dréno, Brigitte et al. “Acne in pregnant women: a French survey.” Acta dermato-venereologica vol. 94,1 (2014): 82-3. doi:10.2340/00015555-1594
  2. Kutlu, Ö. et al. (2020), Acne in pregnancy: A prospective multicenter, cross-sectional study of 295 patients in Turkey. Int J Dermatol, 59: 1098-1105.
  3. Parsons AM, Bouma GJ. A Potential Role and Contribution of Androgens in Placental Development and Pregnancy. Life. 2021; 11(7):644. https://doi.org/10.3390/life11070644
  4. Elsaie M. L. (2016). Hormonal treatment of acne vulgaris: an update. Clinical, cosmetic and investigational dermatology, 9, 241–248. https://doi.org/10.2147/CCID.S114830
  5. Sadowska-Przytocka, Anna et al. “Insulin resistance in the course of acne - literature review.” Postepy dermatologii i alergologii vol. 39,2 (2022): 231-238. doi:10.5114/ada.2021.107101
  6. Kober, Mary-Margaret; Bowe, Whitney P. The effect of probiotics on immune regulation, acne, and photoaging, International Journal of Women's Dermatology, Volume 1, Issue 2, 2015, Pages 85-89

 

Our natural cosmetics

«No cream should have more ingredients than you can count on one hand.»

Anna Pfeiffer