Warum soll ich Öle auf die feuchte Haut auftragen?


Warum soll ich Öle auf die feuchte Haut auftragen?

 

Was macht den Unterschied?
Vielleicht hast du es schon bei unseren Produkten gelesen: Wir erwähnen immer, dass Öle auf die feuchte Haut aufgetragen werden sollen. Aber warum? Tatsächlich besteht ein grosser Unterschied darin, ob du Öle oder beispielsweise unsere wasserlose Shea Cream auf die trockene oder zuvor angefeuchtete Haut aufträgst. Auf die trockene Haut gebracht, verbleiben die Öle an der Oberfläche, du wirst merken, dass sich das Öl nicht mit deiner Haut verbindet und diese allenfalls sogar unter der Ölschicht richtig trocken erscheint. 

Damit Öle in die Haut einziehen können, benötigen Sie Hilfsstoffe.
Einer dieser Stoffe ist Wasser. Und das machen wir uns zu Nutze, denn unsere Haut benötigt nicht nur Öle sondern auch Feuchtigkeit in Form von Wasser. Dazu einen kurzen Einblick in unsere hauteigenen Prozesse: Unsere Hautoberfläche ist mit einen Schutzfilm, den Hydro-Lipid-Mantel überzogen. Bestehend aus hauteigenen Fetten und Wasser aus Schweiss entsteht eine Emulsion, die vor Feuchtigkeitsverlust schützt. Damit sich aber Fette und Wasser mischen lassen benötigt es einen Hilfsstoff, den Emulgator. Die Haut stellt diesen selbständig zur Verfügung. Dieses natürliche System versucht jede Creme zu imitieren, denn Hautpflege wirkt dann am besten, wenn sie hauteigene Prozesse adaptiert. Eine herkömmliche Creme besteht in der Basis immer aus Wasser und Fetten, die mit einem Emulgator dauerhaft verbunden und stabilisiert werden. Leider müssen wasserhaltigen Cremes konserviert werden, da Wasser verkeimt. Die reine Ölpflege versucht zusätzliche Stoffe wie Konservierungsmittel und zugesetzte Emulgatoren etc. zu umgehen. Geben wir jedoch nur Öl auf die Haut, kann sie damit nichts anfangen. Sobald aber Wasser dazukommt, bildet sich eine spontane Emulsion, indem hauteigene Emulgatoren die beiden Komponenten verbinden. In Form dieser Emulsion werden Öle und Wasser zusammen verbessert in die Haut transportiert.

Kann ich meine Haut nur mit Ölen pflegen?
Du wirst sehr schnell merken, ob eine reine Ölpflege jetzt schon für dich passt oder ob du begleitende Massnahmen benötigst. Generell gilt, dass sich die Öl-Wasser Pflege für gesunde Hautzustände sehr gut eignet.

Bei gestörter Hautbarriere allerdings kann der Anfang etwas schwierig sein, denn zwei Erfolgsfaktoren sind beeinträchtigt: Die Haut kann nicht genügend hauteigene Emulgatoren zur Verfügung stellen und sie verliert zu viel Wasser, da die Oberfläche durchlässiger geworden ist. Kurz, sie ist aus dem Gleichgewicht geraten.
Ist deine Haut trotz der Öl-nur-auf-feuchte-Haut-Regel trocken oder hast du das Gefühl, dass deine Haut das Öl nicht verwerten kann? Oftmals sind die Gründe für eine aus dem Gleichgewicht geratene Haut eine zu harsche Reinigung mit Tensiden oder eine Pflege mit Paraffinen. Oberstes Ziel muss nun sein, die Hautbarriere wieder intakt zu kriegen. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass sich die Haut selbst regenerieren kann und theoretisch keine Pflege von Aussen benötigt. Versuchen wir doch schrittweise die Richtung zu ändern und nur noch wenige, dafür aber nützliche Inhaltsstoffe auf die Haut zu lassen.
Es ist mittlerweile nachweislich belegt, dass pflanzliche Öle die hauteigenen Regenerationsprozesse unterstützen und zum Aufbau der Barriere beitragen können. Versuche dich langsam heranzutasten: Probiere zuerst die Reinigung milder zu gestalten. Zum Beispiel mit der Oil Cleansing Method, die du abends anwenden kannst. Die Nachtpflege wirst du danach nicht mehr brauchen und die Haut hat so Zeit, sich zu regenerieren. Bei der Tagespflege kannst du den Cremeanteil reduzieren, indem du deine Creme mit etwas Öl in der Handfläche mischt und so auf die feuchte Haut aufträgst. Nach und nach kannst du versuchen den Cremeanteil immer weiter zu reduzieren. 

Fazit
Mit der reinen Ölpflege können viele unerwünschte Inhaltsstoffe umgangen werden. Auf der feuchten Haut angewendet, können Sie die herkömmliche Pflegeprodukte ganz oder zumindest teilweise ersetzen und die Haut bei der Regeneration unterstützen.

Quellen:

Image by Folkert Gorter, 3.0 license
Dermaviduals / Lipophil - Öle und Fette in der Kosmetik.
Olionatura: / Emulgatoren: Dr. Jekyll oder Mr. Hyde? 
Olionatura: Häufig gestellte Fragen