Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Hautpflege

Warum Wasser nicht in, sondern unter die Pflege gehört

Unser Körper besteht zu etwa zwei Dritteln aus Wasser und ständig wirst du daran erinnert, wie wichtig viel Trinken für dein Wohlbefinden ist. Wenn deine Feuchtigkeitscreme also einen hohen Wasseranteil hat, kann das doch nur gut sein, oder? Stehst du gerade? Dann setzt dich bitte, denn jetzt kommt eine Überraschung: Ist es nicht.

 

Creme ohne Wasser | Five Skincare

Cremes mit Wasser benötigen jede Menge Hilfsstoffe

Wasser kommt niemals allein. Cremes mit H2O benötigen jede Menge Hilfsstoffe. Ein Blick auf die INCI-Liste der meisten Pflegeprodukte verrät, der Inhaltsstoff Nr. 1 ist Wasser. Top, denkst du dir, ist ja gesund. Du testest die Creme: eine schöne Konsistenz, gleich beim Auftragen gibt es einen Frischkick und schnell einziehen tut sie auch noch.

Wohlfühlfaktor vs. Hautgesundheit

Während zu Omas Zeiten noch mit Salben gecremt wurde, geht der Trend heute zu leichten Texturen. Klingt fortschrittlich, ist aber nur ein Schritt in Richtung Wellness, nicht in Richtung Hautgesundheit. Das liegt nicht am Wasser selbst, sondern an den vielen Nebeneffekten, die die nötigen Zusatzstoffe hervorrufen. Nachfolgend stelle ich dir die Wichtigsten vor:

1. Wasser braucht Konservierungsstoffe

Wasser verkeimt innerhalb weniger Tage, denn Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze fühlen sich darin pudelwohl. Deshalb beinhaltet jede Creme mit Wasseranteil automatisch auch Konservierungsstoffe.

Naturkosmetikfirmen verwenden meist Alkohol, da er nur wenig allergenes Potenzial aufweist und als Breitbandkonservierer gleich vor einer ganzen Reihe von Keimen schützt. Allerdings eignet er sich nicht für sensible Haut, denn er reizt und trocknet sie aus.

Konventionelle Produkte setzen auf eine Kombination von Konservierungsmitteln für die verschiedensten Keime. Das bedeutet noch mehr Stoffe, die deine Haut belasten. Manche davon können Allergien hervorrufen.

2. Nur mit Emulgatoren wird aus Wasser und Öl eine Creme

Da sich Öl und Wasser nicht mischen, brauchen wasserhaltige Cremes Emulgatoren. Die verbinden beide Stoffe miteinander – im Tiegel und auf deiner Haut. Wenn Fett und Wasser längst eingezogen sind, bleiben die Emulgatoren dort. Kommt neues Wasser von aussen hinzu, verbinden sie es mit hauteigenen Fetten.

Es kommt zu einem Auswaschungseffekt, bei dem deiner Haut ein wichtiger Teil ihrer Schutzschicht entzogen wird, nämlich hauteigene Fette, die sogenannten Lipide. Sie wird immer trockener und anfällig für Bakterien und Co. Mehr dazu findest du in unserem Artikel zum Thema Emulgatroen.

3. Keine cremige Textur ohne Konsistenzgeber

Hinzu kommen Substanzen, die für die richtige Textur sorgen. Denk an deine Lieblingskonfitüre. Die besteht ja aus vielen wasserhaltigen Früchtchen, die mit einem Geliermittel angerührt werden, damit die Konfitüre nicht flüssig bleibt, sondern ihre leckere Konsistenz erhält. Cremes mit H2O benötigen ähnliche Stabilisatoren. Also noch mehr, womit deine Haut fertig werden muss.

4. Wasser verlangt Stoffe, die den pH-Wert ausgleichen

Die Haut ist von einem Säureschutzmantel umgeben. Ihr pH-Wert liegt deshalb im sauren Bereich bei 4,5 bis 5,75. Wasser hat einen pH-Wert von 7 und andere Inhaltsstoffe haben wieder eigene Werte. Um den Säureschutzmantel nicht zu stören, muss der PH-Wert der Pflege deshalb an den der Haut angepasst werden. Je mehr Inhaltsstoffe, desto komplexer ist auch die pH-Anpassung.
 

Wasserfrei, ohne Emulgatoren und ohne Konservierungsstoffe. Dafür hochkonzentriert für eine weiche und glatte Haut.

Fazit: Frei von Wasser bedeutet frei von vielen Zusatzstoffen

Bei unserem beliebtesten Produkt, der FIVE Shea Cream, verzichten wir auf Wasser. Das bedeutet gleich eine ganze Reihe Inhaltsstoffe weniger, die deine Haut belasten. Doch woher kommt dann die Feuchtigkeit? Entweder machst du es dir ganz einfach und nimmst Wasser aus der Leitung, oder aber du verwendest als Basis unser FIVE Gesichtsserum, welches mit Rosenblütenhydrolat, Hyaluronsäure und Glycerin feuchtigkeitsspendende und -bindende Inhaltsstoffe mitbringt und so deine Haut noch intensiver und vor allem länger hydriert.

Befeuchte einfach deine Haut mit Wasser oder mit dem Gesichtsserum und trage die Shea Cream auf die noch feuchte Haut auf. So zieht sie gut ein und deine Haut ist rundum gut versorgt.

Da FIVE Produkte auf einen voluminösen Bestandteil verzichten, der kostengünstig aus dem Hahn fließt, sind sie hochkonzentriert. Schon eine kleine Menge genügt. Das ist nicht nur gut für dich, sondern auch für die Umwelt. Denn der geringe Verbrauch schlägt sich auch bei Verpackung und Transport nieder.

 

Erweitere jetzt deine
 Hautpflege-Expertise!

Erhalte 2 × monatlich nützliche Hautpflegetipps für eine bessere Hautbalance und eine entspannte Haut.

Profitiere ausserdem von exklusiven Rabatten, die wir für unsere Leser:innen bereithalten. 

Mit der Anmeldung zum Newsletter akzeptierst du unsere Datenschutzerklärung. Du kannst den Newsletter jederzeit und kostenfrei über einen Link in der E-Mail abbestellen

Spannung aus der Cremetube: wie Emulgatoren deine Haut austrocknen
Hautpflege

Spannung aus der Cremetube: wie Emulgatoren deine Haut austrocknen

Trockene Haut spannt, zeigt Rötungen oder raue Stellen. Stehst auch Du regelmässig vorm Spiegel und fragst Dich, warum nur? Dann solltest du diese Tipps zur Vermeidung von Emulgatoren lesen.

Weiterlesen
5 Tipps für empfindliche Haut
Hautpflege

5 Tipps für empfindliche Haut

Unsere Tipps werden dir helfen, die Bedürfnisse deiner empfindlichen Haut besser zu verstehen und sie passender zu pflegen.

Weiterlesen